Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

practice kindness

 

 "Du glaubst gar nicht an dich!" sagte die Freundin. Das überraschte mich ein bisschen. Ich fand ich hatte einfach nur eine realistische Selbsteinschätzung in Bezug auf die Dinge die ich konnte und die, die ich noch lernen wollte, wiedergegeben. Muss man denn immmer perfekt alles können oder zumindest so tun als ob?

 

Kann man nicht in einigen Dingen gut sein und es ist gut genug? Und gleichzeitig anerkennen, dass es in diesem oder jenem Bereich eben welche gibt, von denen man lernen will?

Man kann. Und es spricht einiges dafür, dass es sogar gesünder ist für die Psyche.

Das Konzept "fake it till you make it" geht ein Stück weit auf, das so "tun als ob" kann Punkte bringen in Hinsicht auf Anerkennung und Respekt. Sebstvertrauen fühlt sich gut an und gibt einem das ein Gefühl von Kontrolle. Wir leben in einer Kultur, in der Selbstvertrauen und Selbstsicherheit einen hohen Stellenwert haben. Eine tückische Folge aus der Überbewertung von Selbstvertrauen unserer Zeit ist die Verbreitung von Narzissmus. 15.000 College Studenten hat der Forscher Jean Twenge untersucht über die Jahre zwischen 1987 und 2007. Er konnte einen enormen Anstieg an Personen mit narzisstischen Zügen verzeichnen im letzten Jahrzehnt. Übersteigertes Selbstvertrauen und damit einhergehende maßlose Überschätzung der eigenen Fähigkeiten kann fatale Folgen nach sich ziehen, aber auch auf der psychologischen Ebene gibt es Risiken. Selbstvertrauen ist in der Leistungsgesellschaft damit gekoppelt, besser zu sein als die anderen. Überdurchschnittlich. Durchschnitt zu sein ist eine Beleidigung. Besser sein zu müssen ist anstrengend und es kommt immer irgendwann der Punkt, an dem man nicht auf der Höhe ist. Dann kann es scharfe Selbstkritik geben. Es droht die Gefahr einer emotionalen Achterbahn, von überblähtem Selbstbewusstsein zu beißendem Selbsthass. Dies kann zu vermehrter Neigung zu Ängsten führen und in einer Depression enden.

Eine gute Alternative ist die Entwicklung von Selbst-Mitgefühl, Self-Compassion, sagt die US-amerikanische Wissenschftlerin Dr. Kristin Neff. Die Grundhaltung sei, zu akzeptieren, dass man als nicht perfekter Mensch in einer nicht perfekten Welt lebt. Man muss nicht besser sein, als die anderen. Der Selbstwert ist auf diese Weise entkoppelt von der Leistung. Gleichzeitig ebnet self-compassion den Weg zu eigener Entwicklung und Wachstum. Wer nicht perfekt sein muss, kann  zulassen, Fehler wahrzunehmen, und freundlich mit sich (und anderen) umgehen. Die auf diese Weise gewonnene emotionale Sicherheit hilft, zu den eigenen Schwächen zu stehen und zu erkennen, was wir ändern müssen, wenn es mal nicht so gut läuft. Auch schmerzvolle Gefühle können wertfrei wahr- und angenommen werden, ohne dass sie unterdrückt werden müssen oder in einer privaten Drama-Oper ausagiert werden müssen. Self-compassion ist ein guter Schutz gegen Ängste und Depressionen, da der Selbstwert unabhängiger von einer Wertung von außen ist, auch das konnte Neff in einem Experiment nachweisen. Sogar eine höhere Resilienz gegen post-traumatische Belastungsstörungen (PTSD) scheint damit verbunden zu sein: Dr. Neff untersuchte Kriegsveteranen, von denen 42% Symptome von PTSD zeigten. Je höher der Grad an Selbst-Mitgefühl desto weniger schwerwiegend waren die Symptome, unter denen sie litten.

Bleibt noch die Frage, wie mehr Selbst-Mitgefühl entwickelt werden kann. Neff empfiehlt dazu, sich der inneren Stimme bewusst zu werden, die uns in unserem täglichen Tun begleitet. Insbesondere, wenn diese sehr kritisch wird, sollten wir sie korrigieren. Dazu stelle man sich vor, wie man mit einem lieben Freund oder Familienangehörigen in ähnlicher Situation spreche. Denn, wenn es nicht so gut läuft, was brauchen wir? Einen Feind oder einen Verbündeten? Ein häufiger Fehler dabei ist, den inneren Kritiker als Feind zu verdammen. Dann kritisieren wir uns dafür, dass wir uns kritisieren und sind keinen Schritt weiter. Wir müssen lernen, mit dem inneren Kritiker Frieden zu schließen.   

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen