Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

unfaire Kommunikation

Fair Bleiben beim Streit

Du fühlst dich missverstanden. Nicht gewertschätzt. Gemein behandelt. Hilflos. Und da geht es mit Dir durch. Du fühlst dich unglaublich gekränkt und der gerechte Zorn steigt in dir auf. Der andere ist ein plumper Sack und ein A*#XL dazu. Du möchtest am liebsten einfach alles hinschmeißen. Aber vorher sagst du ihm (oder ihr) nochmal richtig die Meinung.

 Aber so richtig richtig. Nicht laut natürlich, sondern angesichts des Sachverhalts richtig nett eigentlich. Sind ja nicht bei den Hottentotten hier. Deutlich eben. Damit er es mal endlich kapiert. Muss man sich ja schämen, sich mit so einem überhaupt sehen zu lassen. Schon seit 10 Jahren sag' ich ihm ... und nichts. Kapiert es einfach nicht. Sieht er denn nicht, wie schlimm das ist? Wie unethisch! Er tut einfach allen Menschen weh. Und außerdem das ist gefährlich!! Was da alles hätte passieren können! Gemurmelte Beschwichtigungen deines Gegenüber nimmst du gar nicht erst zur Kenntnis, Versuche dich zu bremsen erst recht nicht, im Gegenteil, jetzt kommst du gerade erst in Fahrt. Wie aus einem Vulkan bricht es aus dir heraus, du kannst gar nicht mehr aufhören, Vorwürfe über Vorwürfe. Weil nämlich, es geht nicht nur um diese eine Sache, sondern außerdem war da noch der Vorfall von letzter Woche, auf den du jetzt noch mal ausdrücklich hinweisen möchtest und nicht zu vergessen, letztes Jahr ... Am liebsten möchtest du alles hinschmeißen. Soll er doch alleine klarkommen. Ich gebe mich dafür einfach nicht mehr her. 

Erkennen Sie sich in diesem Szenario eines "emotionalen Ausrasters" wieder? Oder Ihre/n PartnerIn?

Dann empfehle ich Unterstützung von außen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass sich auf diese Weise etwas ändert, ist sehr gering. Ein solches "Gespräch" dient in erster Linie als Ventil für Ihre Frustration, aber auch als Schutzstrategie für Ihre eigene Verletzlichkeit. Sie haben recht und an Ihrer moralischen Überlegenheit gibt es weder Zweifel noch Diskussion. 

Wenn ihr Gegenüber es wagt, Ihnen Einhalt zu gebieten, riskiert er damit, dass Sie einen Schlussstrich ziehen.

Eine Chance zu echtem Austausch und konstruktiver Verständigung gibt es nicht. 

Selbst wenn Sie es schaffen, sich nach einiger Zeit zu beruhigen und zu verzeihen, - wenn der Ausweg nur in Unterordnung oder unter den Teppich kehren besteht, kann dies keine Lösung auf Dauer sein. Über kurz oder lang laden Sie  sich Groll, Widerwillen und Ressentiments in Ihre Beziehung ein, die wie die Haie dicht unter der Oberfläche schwimmen und nach jedem unschuldigen Surfer schnappen. Es sind nicht nur die Ressentiments Ihres Partners, auch Ihre eigenen, denn Abschotten, Aussitzen, und Dichtmachen Ihres Gegenübers führt nicht zu emotionaler Abstimmung und Verbundenheit. Sie entfremden sich nach und nach.

Wenn Sie auch im Nachhinein nicht zu einer ruhigen und fairen Kommunikation auf Augenhöhe finden, und im Gegenteil das Gespräch wieder gegen die Wand fährt, empfehle ich Ihnen dringend 2 Dinge:

 

1. Eignen Sie sich Know-How über faire hilfreiche Kommunikation an:

 

  • sprechen Sie Dinge an
  • bleiben Sie bei sich, sprechen Sie über sich
  • machen Sie es kurz
  • immer nur ein Thema auf einmal

 

2. Eignen Sie sich Know-How über unangenehme Gefühle und unser Autonomes Nervensystem an

  • den eigenen momentanen Zustand besser einordnen lernen
  • in die Beobachterposition gehen
  • bewusst agieren statt reagieren
  • Trigger kennenlernen

Unterstützung und Anleitung können Sie in meiner Praxis für Paartherapie finden.

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.